Ende der Lebenszyklen diverser Microsoft Produkte

| gepostet in Allgemein

Am 14. Januar 2020 wird der Support von vielen beliebten Microsoft Produkten eingestellt. Anschließend werden weder technische Unterstützung noch Sicherheitsupdates durch Microsoft verfügbar sein. Nach diesem Datum endet der Lebenszyklus vieler Microsoft Produkte und sie sollten aus sicherheitstechnischen Gründen nicht mehr verwendet werden.

Dazu gehört auch das Betriebssystem Windows 7, das im Herbst 2009 veröffentlicht wurde. Nach jetzigem Stand ist es noch auf mehr als 18% (Statistik von StatCounter) aller PC installiert ist. Nach 10 Jahren wird Microsoft den Support für Windows 7 einstellen. Ebenfalls betroffen sind der Support für das Serverbetriebssystem Windows Server 2008 und Office 2010. Daher ist eine frühzeitige Planung von Betriebssystem-Upgrades durch Windows 10, Aufwertungen Ihrer Systeme (z. B. durch eine SSD Festplatte) oder Neuanschaffungen notwendig. Dadurch wird ein reibungsloser Übergang mit aktueller und sicherer Infrastruktur ermöglicht. Und auch die Anforderungen der DSGVO und dem Art. 32 DSGVO „Sicherheit der Verarbeitung“ werden abgedeckt.

Übersicht der Microsoft Produkte

Server und PC Betriebssysteme: Start Lebenszyklus Enddatum grundlegender Support Enddatum  erweiterter Support
Windows 7 22.02.2011 13.01.2015 14.01.2020
Windows Server 2008 (Service Pack 2) 29.04.2009 13.01.2015 14.01.2020
Windows Server 2008 R2 (Service Pack 1) 22.02.2011 13.01.2015 14.01.2020
Windows Small Business Server 2011 09.03.2011 * 14.01.2020
Windows Server 2012 25.11.2013 09.10.2018 10.10.2023
Windows Server 2012 R2 25.11.2013 09.10.2018 10.10.2023

Microsoft Office Produkte:
Microsoft Office 2010 (Service Pack 2) 23.07.2013 13.10.2015 13.10.2020
Microsoft Office 2013 (Service Pack 1) 25.02.2014 10.04.2018 11.04.2023

 

Es ergeben sich eine Reihe von Risiken, wenn die Systeme weiter genutzt werden:

  • erhöhtes Sicherheitsrisiko
  • Ausfallzeiten der Systeme
  • möglicher Verstoß gegen gesetzliche Anforderungen
  • Softwareprobleme ohne Hotfixes oder Updates allgemein
  • keinerlei Hilfe und Support bei Problemen seitens Microsoft
  • Nährboden für Viren und Malware

Keine Panik, sondern in Ruhe planen

Microsoft bietet z. B. mit Windows 7 Extended Security Updates eine kostenpflichtige Supporterweiterung für Windows 7 Professional und Enterprise-Volumenlizenzen an. Der Support erweitert sich dadurch um drei Jahre bis 2023. Dies setzt jedoch eine strenge Prüfung in Zusammenarbeit mit Microsoft voraus und ist ausschließlich für komplexe Ausnahmefälle vorgesehen. Falls Sie Windows 7 derzeit noch einsetzen, ist es daher empfehlenswert den Umstieg auf Windows 10 jetzt aktiv vorzubereiten.

Natürlich stellen Server mit Windows Server 2008/2008 R2 oder Microsoft SQL Server 2008/2008 R2 nicht ihren Betrieb ein, wenn der Support ausläuft. Anders ausgedrückt können die Server weiter betrieben werden. Dadurch steigt allerdings das Sicherheitsrisiko und es gibt von Microsoft keine Unterstützung mehr bei Problemen. Fehlende Sicherheitsupdates und Weiterentwicklungen stellen ein großes Problem dar. Des Weiteren gibt es rechtliche Anforderungen und Richtlinien bezüglich der Sicherheit und des Datenschutzes, die nicht mehr eingehalten werden. Unternehmen mit einer ISO-Zertifizierung laufen Gefahr, diese zu verlieren.

Unsere Empfehlung für Sie

Planen Sie frühzeitig Upgrades auf Windows 10, Windows Server 2019, Office-Produkte oder andere Cloud-Dienste oder neue Hardware. Dadurch sorgen Sie für ein sicheres und rechtskonformes Unternehmen.

Wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung und beraten Sie.